Angeborenes Immunsystem

Clip image001

Das angeborene Immunsystem ist schnell und breit wirksam und antwortet als erstes auf Eindringlinge. Es reagiert auf alle Krankheitserreger gleich, weshalb es auch als „unspezifisches Immunsystem“ bezeichnet wird. Es kann sehr schnell in Aktion treten: Zum Beispiel sorgt es dafür, dass Bakterien, die durch eine kleine Wunde in die Haut eingedrungen sind, innerhalb weniger Stunden dort aufgespürt und zerstört werden. Andererseits ist das angeborene Immunsystem nur begrenzt in der Lage, die Ausbreitung von Keimen zu verhindern.

Die angeborene Abwehr besteht aus:

Schutz durch Haut und Schleimhäute

Ein wesentliches Element des angeborenen Immunsystems sind alle äußeren und inneren Oberflächen des menschlichen Körpers. Die geschlossene Oberfläche der Haut und aller Schleimhäute schützt schon rein mechanisch vor dem Eindringen von Krankheitserregern. Zusätzlich blockieren chemische Stoffe wie Säure, Enzyme oder Schleim die Anlagerung von Bakterien oder Viren. Auch durch Bewegung – beispielsweise von Flimmerhärchen in den Bronchien oder durch die Aktivität der Darmmuskulatur – werden Keime daran gehindert, sich im Körper festzusetzen. Eine ähnliche Wirkung haben die Tränenflüssigkeit, der Schweiß oder Urin, der die Harnorgane durchspült.

Schutz durch Abwehrzellen und Eiweiße

Sollten Krankheitserreger die Haut oder Schleimhaut überwinden und in den Körper gelangen, setzt das angeborene Immunsystem spezielle Abwehrzellen und Eiweiße ein.